Aktuelles über die Tiere

Tiere spürten Haiti-Erdbeben zwei Stunden vorab

Diese Karte verdeutlicht das Epizentrum des Erdbebens vom 12. Januar 2010 | Copyright: US Geological Survey

Port-au-Prince/ Haiti - Immer wieder berichten Bewohner von Katastrophengebieten davon, dass Tiere Stunden vor Vulkanausbrüchen, See- oder Erdbeben ein auffälliges und ungewohntes Verhalten aufzeigten. Auch beim verheerenden Beben auf Haiti vom vergangenen Dienstag bemerkten Anwohner rund zwei Stunden zuvor, dass mit Hähne und Hunden etwas nicht stimmte.


Zwei Stunden vor dem Beben, bei dem Tausende Menschen ihr Leben verloren und Behörden und Retter befürchten, dass die Zahl sogar in die Hunderttausende geht, hatte die kanadische Journalistin Chantal Guy auf ihrer Facebook-Seite berichtet, dass in Port-au-Prince alle Hähne verrückt spielten und zu jeder Tageszeit krähen würden. Kurze Zeit später fügte sie hinzu, dass auch "die Hunde heulen, dass es einem das Herz zerreißt", zitieren die Lübecker Nachrichten, die Journalistin. Zwei Stunden später bebte die Erde.